Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2010
Die Wutprobe. Frauen weltweit: Was sie verbindet, was sie trennt
Der Inhalt:

Der unverwundbare Cowboy

von N. N. vom 26.02.2010
Die katholische Kirche blendet noch immer alle Formen eines beschädigten Mannseins aus. Aus der Predigt eines Pfarrers
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Aus Anlass der Missbrauchsfälle durch katholische Priester hielt ein katholischer Seelsorger kürzlich eine bemerkenswerte Predigt in seiner Gemeinde. Wir dokumentieren den Text (leicht gekürzt). Der Geistliche möchte anonym bleiben. Sein Name ist der Redaktion bekannt.

Unsere Situation in der Kirche ist doch, wenn wir ehrlich sind, alles andere als die eines reichen Fischfangs, sondern das genaue Gegenteil davon! Wir rackern uns ab und probieren neue Konzepte aus. Wir versuchen unseren Mangel pastoral neu zu ordnen, aber vieles daran ist verlorene Liebesmüh, nutzlose Knochenarbeit! Tagein und tagaus werfen wir unsere Netze auf den gewohnten Bahnen aus, wo längst schon alles abgefischt ist! Und dabei wissen wir noch nicht einmal, was es bedeuten würde, die Netze ausnahmsweise einmal auf der anderen