Zur mobilen Webseite zurückkehren

Verkehrte »Fronten«

von Hartmut Meesmann vom 22.02.2008
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Da plädiert mit Michael Wolffsohn ein jüdischer Historiker dafür, Jesus von Nazaret als gemeinsamen Bezugspunkt von Juden und Christen neu zu entdecken - obwohl doch gerade das christliche Verständnis Jesu als Messias und Erlöser aller Menschen Juden und Christen voneinander trennt. In seinem soeben erschienenen Buch »Juden und Christen - ungleiche Geschwister» zeigt Wolffsohn auf, dass die Anliegen Jesu im rabbinischen Judentum sehr wohl aufgenommen worden seien und es das Christentum sei, das Jesus »vergessen« habe. Nicht viel hält Wolffsohn dagegen von einer Ökumene, die sich auf Abraham als gemeinsamen Stammvater von Juden, Christen und Muslimen stützen möchte. In einem Beitrag für Publik-Forum fasst er seine Position pointiert zusammen. Ihr widerspricht der katholische Ökumeniker und Alttestamentler Manfred Görg. So sehr er die gemeinsame Rückbesinnung auf den Juden Jesus begrüßt - die abrahamische Ökumene hält er für ebenso wichtig. Es sieht so aus, als erhalte das Gespräch zwischen Juden und Christen überraschende, neue Impulse.