Zur mobilen Webseite zurückkehren

Bildung gegen Gebühr

von Gerhard Endres vom 22.02.2008
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Burkhard Schwenker ist dagegen: Der Chef der Unternehmensberatung Roland Berger lehnt Studiengebühren ab, da er selbst sonst wahrscheinlich nicht hätte studieren können. Derzeit werden in sieben CDU-regierten westlichen Bundesländern Studiengebühren erhoben: in Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und im Saarland. In den östlichen Bundesländern wird noch über Studiengebühren diskutiert, auch weil dort rückläufige Studierendenzahlen vorhergesagt werden. So erwartet etwa das Centrum für Hochschulforschung einen Rückgang der Studierenden in den östlichen Bundesländern. In den Jahren 2007 bis 2020 sollen dort 140 000 Studienberechtigte weniger als in den Jahren 2000 bis 2004 ein Studium aufnehmen. Gleichzeitig soll die Zahl der Studienanfänger im gleichen Zeitraum im Westen um eine Million zunehmen