Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Ja, der Halik, der ist gut«

von Christian Modehn vom 25.02.2000
Ein katholischer Priester könnte im Jahre 2002 Vaclav Havels Nachfolger werden
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Tomas Halik, ein »Star« der Prager Kulturszene, beliebter Kommentator im Radio und Fernsehen, Moderator im interreligiösen Gespräch. Nun könnte er bald auch Staatspräsident werden. So verkünden es jedenfalls die Meinungsforscher, die in kurzen Abständen immer wieder erkunden: Wer gehört denn zu den angesehensten Bürgern; wen könnte man sich denn als Nachfolger von Staatspräsident Vaclav Havel vorstellen? Und immer erreicht Tomas Halik (51) höchste Quoten. Ein außergewöhnlicher Mann, dieser beliebte Tscheche, ein intellektuelles Multitalent: Er ist Professor für Soziologie an der Prager Karls-Universität, als Psychologe hat er einen guten Ruf, er ist Direktor der Christlichen Akademie... und katholischer Priester. Wird also in zwei Jahren, hoch oben auf dem Hradschin, der Prager Burg, ein katholischer Priester das höchste Staatsamt ausü