Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

Die Heilsgeschichte als Comic

von Daniel Rumel vom 12.02.2021
Über das Zittauer Fastentuch
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Dem Zittauer Fastentuch ausgesetzt, versucht man den Blick zu fixieren. Es gelingt kaum. Die Fläche ist zu groß, der Inhalt zu filigran, der Eindruck zu überwältigend. Da geht es uns nicht anders als den spätmittelalterlichen Christen, denen das Tuch in der Fastenzeit den Blick auf den Altar der Zittauer Johannis-Kirche verwehrte. Die einzelnen Szenen waren kaum zu entziffern, geschweige denn die in Altdeutsch verfassten Unterschriften zu lesen. Der liturgische Zweck des Tuches war die Verhüllung des Altarraumes während der Fastenzeit, sein spiritueller die Konfrontation der Gläubigen mit der ganzen Heilsgeschichte. In dieser Konfrontation liegt auch die Absicht der Überwältigung. Das, was als Eucharistie auf dem Altar liturgisch zelebriert wurde, sollte ausgefaltet und als Ganzes bildhaft verständlich werden: Die Liebe

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.