Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

»Angebot schafft Nachfrage«

vom 12.02.2021
Prominente Theologen lehnen Vorstoß ihrer Kollegen zum assistierten Suizid ab
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Suizid soll keine »normale Option des Sterbens« werden, sagen Wolfgang Huber, ehemaliger Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), und Peter Dabrock, ehemaliger Vorsitzender des Deutschen Ethikrates. In einem Gastbeitrag in der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« sprechen sie sich gegen assistierten Suizid in kirchlichen Einrichtungen aus und reagieren auf einen entsprechenden Vorstoß evangelischer Theologen (Publik-Forum 2/2021, Seite 36).

»Die Diakonie sollte nicht über Angebote ›professionellen Suizids‹ sinnieren«, so Huber und Dabrock. Sie müsse vielmehr die Begleitung in der letzten Lebensphase stärken und Alternativen betonen, etwa Palliativmedizin und Sterbebegleitung. Es sei wi