Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2020
Geht doch!
Der Synodale Weg der katholischen Kirche
Der Inhalt:

Nur Filterbläschen

vom 14.02.2020
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Begriff Filterblase steht gemeinhin für eine eingeschränkte Wahrnehmung der Wirklichkeit. Jeder liest, hört und sieht die Welt selektiv. In den digitalen Medien steuern Algorithmen das Programm an Information, Unterhaltung und Werbung, das Nutzern angeboten wird. Dadurch begegnet man immer mehr oder weniger der eigenen, schon bekannten Weltsicht; die Auseinandersetzung mit anderen Positionen und ein möglicher Erkenntnisprozess findet bestenfalls eingeschränkt statt. Zudem entstehen Mauern in der Gesellschaft. Nun zeigt eine Studie der Uni Mainz, der Uni Hohenheim und des Leibniz-Instituts in Köln ein anderes Ergebnis: Demnach begünstigen Soziale Medien und Suchmaschinen den Nachrichtenkonsum ihrer Nutzer, sie zeigten keineswegs nur Informationen an, die den Interessen der User entsprechen. Die These schädlicher Filterblasen wird dadurch infrage gestellt.