Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2019
Die Spenden-Optimierer
»Effektive Altruisten« unterstützen Projekte nur nach strengem Kalkül. Sinnv
Der Inhalt:

Karger Lohn eines langen Lebens

von Martin Staiger vom 08.02.2019
Sozialminister Hubertus Heil fordert eine Grundrente gegen Altersarmut. Das wäre ein erster Schritt zur Lösung eines Problems, das viele in Politik und Wirtschaft immer noch kleinreden. Dabei wäre Armut im Alter vermeidbar
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Endlich präsentiert SPD-Sozialminister Hubertus Heil einen Vorschlag gegen Altersarmut: Wer mindestens 35 Jahre sozialversicherungspflichtig gearbeitet hat, soll künftig eine Grundrente erhalten, die über der heutigen Grundsicherung liegen soll. Dabei werden Zeiten der Pflege und Kinderziehungszeiten angerechnet. Diese Grundrente soll aus Steuern finanziert werden. Zwar wird auch die Grundrente das Problem der wachsenden Altersarmut nicht ganz vermeiden. Bemerkenswert ist der Vorschlag trotzdem.

Denn in der Debatte über Altersarmut geistert immer der gleiche Satz durch die Gazetten: Altersarmut ist kein aktuelles Problem. Von der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles über Gesundheitsminister Jens Spahn oder Franz Ruhland, ehemaliger Chef der Deutschen Rentenversicherung, bis

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.