Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2019
Die Spenden-Optimierer
»Effektive Altruisten« unterstützen Projekte nur nach strengem Kalkül. Sinnv
Der Inhalt:

Fragen einer Ex-Ordensfrau

vom 08.02.2019
Doris Wagner über einen Rücktritt in der vatikanischen Glaubenskongregation
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Doris Wagner, ehemalige Ordensfrau in der theologisch konservativen Gemeinschaft »Das Werk«, hat den Rücktritt von Pater Hermann Geißler von seinem Amt als Chef der Lehrabteilung der vatikanischen Glaubenskongregation mit gemischten Gefühlen wahrgenommen. Doris Wagner hatte Geißler, der auch Mitglied des »Werks« ist, vorgeworfen, sie während der Beichte sexuell belästigt zu haben. In ihrem Buch »Nicht mehr ich« berichtete sie von Demütigung und sexuellen Übergriffen (siehe Publik-Forum 8/2016). Geißler wurde zwar nicht namentlich genannt, war aber aufgrund seiner Funktion identifizierbar. »Auf der einen Seite bin ich natürlich erleichtert«, sagte sie im Interview mit Publik-Forum am Tag der Bekanntgabe seines Rücktritts. Sie habe nicht mehr damit gerechnet. Auf der anderen Seite frage sie sich, warum der Rücktritt gerade jetzt erfolge und warum in der vatikanischen Erklärung von »laufenden Verfahren« die Rede sei. Das Verfahren in ihrem eigenen Fall sei bereits 2014 abgeschlossen worden. Damals habe der Pater die Tat zugegeben, sich entschuldigt und sei ermahnt worden. Einfluss auf seine Karriere hatte das nicht. Sanktionen blieben aus. »Gibt es da noch weitere Opfer, die sich jetzt erst gemeldet haben?«, fragt sich Wagner irritiert. »Oder wurde mein Verfahren noch einmal aufgerollt? Und wenn ja – warum weiß ich davon nichts?« Wagner, die soeben ihr neues Buch »Spiritueller Missbrauch in der katholischen Kirche« herausgegeben hat, kritisiert vor allem die anhaltende Intransparenz der katholischen Kirche.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.