Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2019
Die Spenden-Optimierer
»Effektive Altruisten« unterstützen Projekte nur nach strengem Kalkül. Sinnv
Der Inhalt:

Besserer Schutz für Whistleblower

vom 08.02.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Whistleblower sollen in Europa künftig besser geschützt sein. Der Rat der EU, in dem Vertreter aller Mitgliedstaaten versammelt sind, hat eine gemeinsame Verhandlungsposition für den Schutz von Hinweisgebern beschlossen. Damit ist der Weg frei für weitere Verhandlungen mit der Europäischen Kommission und dem EU-Parlament. Bislang mussten sich Menschen, die Missstände öffentlich machten, meist vor Gericht verantworten. So ging es auch Antoine Deltour, der offenbarte, wie Luxemburg Großkonzernen dabei half, Milliarden an Steuerzahlungen zu vermeiden (LuxLeaks). Für seine Enthüllungen wurde er bestraft. Das soll sich nun ändern. »Das grüne Licht für Verhandlungen im Rat ist ein großer Durchbruch«, kommentierte Sven Giegold von Bündnis 90/Die Grünen. Unklar ist noch, ob sich Hinweisgeber direkt an die Öffentlichkeit wenden dürfen (so fordert es das Europäische Parlament) oder ein dreistufiges Verfahren durchlaufen müssen, im Zuge dessen sie sich zuerst an interne Stellen im Betrieb wenden müssen, dann an öffentliche Stellen und zuletzt an die Presse. Dieses Verfahren schlagen Rat und Kommission vor. Die drei EU-Institutionen wollen sich innerhalb der nächsten vier Wochen einigen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.