Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2017
Steife Brise
Wie der Streit um die Windkraft gelöst werden kann
Der Inhalt:

Ende eines Mythos

von Andrea Teupke vom 10.02.2017
Was bringen Ganztagsschulen? Nicht viel, zeigt jetzt der Jugendbericht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Viel hilft viel? Dass dies ein Mythos ist, zumindest wenn es um Pädagogik geht, belegt eindrucksvoll der 15. Kinder- und Jugendbericht, den das Kabinett jetzt vorgestellt hat. Wie viele Hoffnungen wurden an die Einrichtung von Ganztagsschulen geknüpft! Sie sollten benachteiligten Kindern und Jugendlichen bessere Chancen verschaffen, sollten soziales, emotionales und kognitives Lernen verknüpfen und helfen, Bildungslücken zu schließen. Fast nichts davon hat sich bewahrheitet; die Effekte seien »eher mäßig«, heißt es in dem Bericht, der die aktuelle Lebenssituation der 12- bis 27-Jährigen in Deutschland beschreibt.

Nach dem ersten Pisa-Schock folgten Bildungspolitiker allzu gern der schlichten Logik: Wenn Kinder nicht genug in der Schule lernen, müssen sie eben länge

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.