Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2017
Steife Brise
Wie der Streit um die Windkraft gelöst werden kann
Der Inhalt:

Bischof kritisiert Tierfabriken – Bauern empört

Mit seiner Kritik an der industriellen Massentierhaltung hat sich der Berliner Erzbischof Heiner Koch heftige Kritik eingehandelt. Koch sprach in einem Radiobeitrag anlässlich der »Grünen Woche« von teilweise »katastrophalen Zuständen in den großen Tierfabriken«. Er appellierte auch an die Konsumenten: »Wenn es um Tiere geht, sollten wir uns nicht als ›Verbraucher‹ verstehen. Denn hier gibt es nichts zu verbrauchen, sondern hier gilt es, die Würde der Geschöpfe zu achten, auch wenn sie uns zur Nahrung dienen.« Viele Landwirte reagierten empört: Sie fühlten sich verurteilt. Der Deutsche Bauernverband warf Koch in einem offenen Brief vor, der Erzbischof zeichne mit seiner »beweislosen« Anklage ein »Bild, das mit der realen Welt unserer von Familien betriebenen Landwirtschaft« nichts gemein habe. Sie erinnere an »alternative Fakten«. Koch stellte daraufhin klar, seine Kritik habe sich an diejenigen gerichtet, die ihrer Verantwortung gerade nicht nachkämen und nicht an »die große Mehrheit der Bauern«, die ihrem Beruf mit »großer Verantwortung vor Gott, der Schöpfung und den Menschen nachgehen«. Die Grüne Woche wurde wie jedes Jahr von Protesten begleitet. Tausende Bauern demonstrierten gemeinsam mit Umwelt- und Tierschützern gegen eine kapitalistische Landwirtschaft und für eine umwelt- und tierfreundlichere Neuausrichtung. Einige Hundert Gegendemonstranten sprachen von »Bauernbashing«.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.