Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2016
Die Helfer
Flüchtlingskrise: Wie lange halten die Ehrenamtlichen noch durch?
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ich lernte zu töten«

von Mirjam Mahler vom 12.02.2016
Junior Nzita (31) aus der Republik Kongo kämpft gegen die Rekrutierung von Kindersoldaten. Er weiß, wovon er spricht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Auf die weiterführende Schule hatte ich mich gefreut. Meine Eltern waren stolz darauf, mich ins Internat zu schicken. Wir wohnten in dem kleinen Ort Kiondo in den Bergen. Doch dann kam alles ganz anders. Kurz nachdem die Schule begonnen hatte, kamen Rebellen der Kongolesischen Befreiungsarmee. Sie erschossen unsere Lehrer, dann wurden meine Schulkameraden und ich zu einem Ausbildungscamp für Kindersoldaten gefahren. Wir sollten im Kampf gegen Diktator Mobutu eingesetzt werden. Ich war gerade mal zwölf Jahre alt.

Die »Ausbildung« bei den Rebellen darf man sich nicht wie eine Militärakademie vorstellen, in der man ja auch Regeln des Internationalen Kriegsrechts lernt. Es war eine reine Schule der Gewalt – ich lernte zu töten, zu hassen und zu zerstören. Die einzige Regel, die wir hatten, war: Töte

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.