Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2014
Der große Traum
Während im Westen die Euro-Angst grassiert, brennen die Osteuropäer für die europäischen Werte
Der Inhalt:

Neue Chancen für alte Sachen

von Thomas Seiterich vom 14.02.2014
Ein Schenkhaus: Die nahezu geldlose Alternative zu den Supermärkten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Schenkenzell, der kleinsten selbstständigen Gemeinde in Baden-Württemberg, entsteht in diesen Wochen etwas Besonderes: Die frühere Schlecker-Filiale wird umgestaltet zu einem »Schenkhaus«. Die Eröffnung dieses alternativen Warenhauses in dem Schwarzwaldort ist für März geplant. Betrieben wird das Schenkhaus von einer gemeinnützigen Interessengemeinschaft. Sie nennt sich Gabentisch.

Am »Tag der Menschenrechte«, dem 10. Dezember, hat sie Initiator Harald Im Spring mit Gleichgesinnten gegründet. Denn es soll in dem neuartigen Warenhaus fair und gerecht zugehen. »Eben den Menschenrechten entsprechend«, verspricht Gründer Im Spring. Jeder Bürger, auch Nichtvereinsmitglieder, könne im Schenkhaus gebrauchte und gespendete Waren unentgel