Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2014
Der große Traum
Während im Westen die Euro-Angst grassiert, brennen die Osteuropäer für die europäischen Werte
Der Inhalt:

Nachricht aus dem Schützengraben

von Anita Rüffer vom 14.02.2014
Das Deutsche Tagebucharchiv in Emmendingen präsentiert private Briefe und Notizen wie historische Dokumente
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Stand früh um halb vier auf und ging in die Stellungen hinaus«, schreibt Hauptmann Richard P. am Montag, den 14. April 1915 in sein Tagebuch. »Oben sah es immer noch grässlich in den Schützengräben aus. Noch immer lagen viele Tote umher, manchmal von sammelnden Soldaten in wilden Haufen aufgeschichtet.« Da sind wir mittendrin im Ersten Weltkrieg. Wir meinen das Gefechtsfeuer im endlosen Stellungskrieg um die Handelsstadt Ypern in Westflandern zu hören und ertappen uns dabei, wie wir beim Lesen den Kopf einziehen. »Die Beschießung währte ungewöhnlich lange«, hält der Hauptmann fest. »Zwei Stunden mussten wir in dem Keller verbleiben (etwa sechzig Granaten). Verlust der Kompagnie heute: ein Toter, vier Verwundete. Gesamtverlust in elf Tagen: 17 Tote, 2 Vermisste, 31 Verwundete, insgesamt also 50 Gefechtsverluste.«