Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2014
Der große Traum
Während im Westen die Euro-Angst grassiert, brennen die Osteuropäer für die europäischen Werte
Der Inhalt:

Einspruch: Keine Fantasterei!

vom 14.02.2014

Zu: »Was bleibt, ist nur die Hoffnung« (1/14, Seite 38)

Ich empfand den Artikel von Martin Urban nur als ärgerlich. Er folgert aus der Begrenzung von Nachrichtenübermittlung durch die Lichtgeschwindigkeit, dass »ein Gott außerhalb der Welt nicht mit uns kommunizieren« könne – und weiter, »dass die Kommunikation eines ›Heiligen Geistes‹ mit dem menschlichen Gehirn unmöglich ist, weil es den Naturgesetzen widerspricht«. Wer das nicht akzeptiere, würde einem Aberglauben zum Opfer fallen. Herr Urban, wenn das so wäre, würde jede Botschaft, die als »inspiriert« empfunden wird, auf Selbstbetrug und Fantasterei basieren! Darunter fielen die uns überlieferten Texte großer Mystiker wie Teresa von Avila, Johannes vom Kreuz, Meister Eckehart, ebenso die des Apostels Paulus, gar Jesu Worte selbst. Hubert Damm,

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen