Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2014
Der große Traum
Während im Westen die Euro-Angst grassiert, brennen die Osteuropäer für die europäischen Werte
Der Inhalt:

Kein Ei aus Hühner-Quälerei

vom 14.02.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Keksen, Kuchen und Eierlikör werden oftmals Eier aus Käfighaltung verarbeitet. Das kritisiert der Deutsche Tierschutzbund. Da es keine Kennzeichnungspflicht gebe, wüssten Verbraucher nichts über die Herkunft der Eier. Mit der Kampagne »Kein Ei aus Quälerei« rät der Tierschutzbund daher, auf Produkte zu verzichten, die keinen Hinweis auf die Herkunft der Eier tragen. Denn dann sei davon auszugehen, dass sie aus Käfighaltung stammten. Nur bei Nahrungsmitteln, die als »Bio« gekennzeichnet sind, sei sicher, dass sie aus tiergerechter Haltung stammen. Die Aktion kann man online unterzeichnen.