Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2014
Der große Traum
Während im Westen die Euro-Angst grassiert, brennen die Osteuropäer für die europäischen Werte
Der Inhalt:

Energiewende, aber welche?

von Gerhard Endres vom 14.02.2014
Fragen an Hubert Weiger vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Was erwartet der Chef des größten Umweltverbandes von der Energiepolitik?

Hubert Weiger: Das Erneuerbare-Energien-Gesetz muss im Bestand erhalten und auf Windkraftanlagen auf dem Festland und Fotovoltaikanlagen konzentriert werden. Windkraftanlagen auf See sind sehr teuer. In der Region dürfen Windkraftanlagen nur gefördert werden, wenn die Bundesländer die Standorte nach ökologischen, ökonomischen und ästhetischen Gesichtspunkten festlegen. Es braucht klare Bedingungen für Investoren und den Schutz der Umwelt.

Müssen wir Tausende Kilometer Stromtrassen durchs Land ziehen?

Weiger: Einige Stromtrassen von Norden nach Süden sind notwendig. Je dezentraler der Strom gerade im Süden erzeugt wird, umso weniger Str