Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2013
Lehre oder Liebe?
Moral: Warum sich Protestanten und Katholiken auseinanderleben
Der Inhalt:

»Ich wollte nicht weglaufen«

von Holger Zimmer vom 08.02.2013
Auf der Berlinale im Wettbewerb: Der bosnische Regisseur Danis Tanovic engagiert sich – weit über seine Filme hinaus
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Wenn ein solcher Krieg wie in Sarajevo beginnt, dann hast du drei Möglichkeiten: Verstecken, weglaufen oder aktiv werden!«, sagt der bosnische Regisseur Danis Tanovic. Er ist aktiv geworden – und ist es bis heute geblieben.

Der 43-Jährige spielte vor dem Krieg Klavier am Konservatorium, war Ingenieur und studierte an der Filmakademie in Sarajevo. Doch 1992 begann der Bosnienkrieg, und Tanovic wurde Kameramann. Er dokumentierte die Gräuel, die Belagerung seiner Stadt. Und wurde einer der herausragendsten Filmemacher Südosteuropas.

Die Kamera war für ihn damals eine Art Filter. Durch sie konnte er Abstand halten zu den unmenschlichen Szenen, um bei Verstand zu bleiben. 1994 hat Tanovic Sarajevo verlassen und ging nach Belgien, um an der Filmhochschule INSAS in Br