Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2013
Lehre oder Liebe?
Moral: Warum sich Protestanten und Katholiken auseinanderleben
Der Inhalt:

Der Mensch im Kühlschrank

von Rebekka Sommer vom 08.02.2013
Über eine Kampagne der Berliner Kältehilfe und ihre neue Qualität. Fragen an den Chef der Stadtmission Hans-Georg Filker
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

? Die diesjährige Kampagne der Berliner Kältehilfe zeigte die Zeichnung eines obdachlosen Mannes, der in einem Supermarkt-Kühlregal schläft. Ist das nicht eine Spur zu drastisch?

! Es ist nicht drastisch, sondern es verfremdet eine Situation. Genau das wollten wir. Niemand legt sich in einen Kühlschrank, um zu übernachten. Wir hätten auch obdachlose Menschen in den Straßen Berlins abbilden können. Das hätte Mitleid erzeugt, aber Menschen in hilflosen Situationen zu zeigen ist beschämend. Ich glaube, dass soziale Träger gut beraten sind, nicht mit alarmistischen oder romantischen Armutsdarstellungen um Spenden zu werben. Die Suppenküchenromantik, die man aus Charles-Dickens-Romanen kennt – eine dicke Mamsell rührt im Suppentopf und speist die Armen –