Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2021
Good luck, Joe!
Trump hinterlässt Trümmer, die Demokratie ist in Gefahr
Der Inhalt:

Zurück zu den Wurzeln und in die Zukunft

von Thomas Winkler vom 29.01.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Afro-Pop. Der Name der südafrikanischen Band deutet es schon an: Urban Village schlägt Brücken zwischen Gegensätzen. In ihrer Musik finden die Ideen von Stadt und Dorfgemeinschaft, die globalisierte Popmusik und regionale Traditionen friedlich zueinander. Die vier Musiker taten sich 2013 in Soweto zusammen, einem Township mit über einer Million Einwohnern im Südwesten von Johannesburg, das zum Symbol Schwarzen Widerstands während der Apartheid wurde. Seit ihrer Gründung will die Gruppe, so formulierte Gitarrist Lerato Lichaba es vor einiger Zeit, »zurück zu den Wurzeln, aber gleichzeitig auch in die Zukunft gehen«.

So konzeptionell dieser Ansatz sein mag, er hört sich auf »Udondolo«, dem ersten Album der vier Musiker, vor allem eingängig an. Zwar agieren Urban V