Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2019
Regt! Euch! Ab!
Analyse einer gereizten Gesellschaft
Der Inhalt:

Ditib: Zweifel am Neuanfang

vom 25.01.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der neue Vorstand des türkisch-islamischen Dachverbands Ditib, der größten islamischen Organisation in Deutschland, die rund 860 Moscheegemeinden unterhält, hat versichert, einen »Neuanfang« zu starten. Man werde sich verstärkt der religiösen Erziehung von Jugendlichen widmen. Ditib fühle sich in seinem Bemühen, Brücken zu bauen, von der deutschen Mehrheitsgesellschaft und von Journalisten ungerecht behandelt. Neu gewählter Vorsitzender ist Kazim Türkmen. Auf die Frage, ob man größere Autonomie von der türkischen Religionsbehörde Diyanet anstrebe, sagte er, Diyanet werde der Ditib »als Quelle ihrer spirituellen und religiösen Referenz auch weiter eine wichtige Stütze sein«. Türkmen arbeitet als Botschaftsrat für religiöse Angelegenheiten an der türkischen Botschaft in Berlin. Politiker kommentierten die Wahl kritisch. Sevim Dagdelen, Vize-Fraktionschefin bei der Linkspartei, sagte, mit dem neuen Vorstand sei die Ditib »mehr denn je ein verlängerter Arm Erdogans«. Es sei eine klare Provokation, dass mit »Ahmet Dilek als Vizevorsitzendem ausgerechnet der Chef der Spitzel-Imame wiedergewählt wurde«. Der Staat sollte die Zusammenarbeit mit Ditib beenden. Ähnlich äußerte sich der Grünen-Politiker Volker Beck. Dagegen sagte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums, man sehe die Entwicklung zwar kritisch, doch der Gesprächsfaden sollte »unbedingt erhalten« werden. 19 Ditib-Imamen war im Jahr 2017 vorgeworfen worden, Anhänger der Gülen-Bewegung ausspioniert zu haben.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.