Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2019
Regt! Euch! Ab!
Analyse einer gereizten Gesellschaft
Der Inhalt:

Der Weltraum, die Liebe und die Einsamkeit der Astrophysiker

Kurzgeschichten. »Jetzt gibt es keine Nächte mehr, und der Himmel hat sich in grauen Schrott verwandelt«: In diesem Buch geschehen seltsame Dinge. Vom Himmel stürzen brennende Trümmer, Aufzüge fallen ins Unendliche, und in einem Forschungslabor liegen plötzlich tote Mäuse auf dem Boden.

Die Autorin Pippa Goldschmidt lässt ihre Kurzgeschichten in Sternwarten und in Laboren spielen, am Südpol und in Universitäten; es wird gerechnet, mikroskopiert und über die Gravitation nachgedacht. Dabei steht stets das persönliche Schicksal der Protagonisten im Vordergrund: Es geht um Einsamkeit, Liebeskummer und den Wunsch nach Anerkennung, aber auch um historische Momente im Leben berühmter Wissenschaftler. So erfahren wir von Albert Einsteins ungewolltem Kind und davon, dass Robert Oppenheimer versuchte, seinen Doktorvater zu vergiften. All dies beschreibt die promovierte Astronomin mit einer Mischung aus naivem Staunen und wissenschaftlicher Präzision, gleichermaßen sachlich wie einfühlsam. Ein Kritiker nannte ihr Buch »klug und mitfühlend, witzig und bittersüß, erfindungsreich und tief erfunden«.

Pippa Goldschmidt wurde in London geboren, ihre jüdischen Großeltern mussten aus Deutschland fliehen. Identität und Fremdsein sind daher ein wichtiges Motiv in ihrem Buch, ebenso die Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg, aber auch die Rolle von Frauen in der Forschung. Es gelingt Goldschmidt, solche Themen fast beiläufig anzusprechen, während sie zugleich von sehr alltäglichen und persönlichen Problemen erzählt. Ihre abwechslungsreichen Storys regen zum Nachdenken an und berühren die Leser mit ihrer Melancholie, ihrer genauen Beobachtung und ihrem Witz.

Aus mathem