Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2018
Publik-Forum Ausgabe 2/2018: 1968. Ein irres Jahr
Der Inhalt:

Der Zeitgeist und die SPD

Antworten auf große Zukunftsfragen sind von einer Großen Koalition nicht zu erwarten. Doch das Kleingedruckte der Sondierungen kann sich durchaus sehen lassen

Alle Achtung vor der demokratischen Kultur in der SPD. Während in FDP, CDU und CSU einige wenige Führungspersonen in Sondierungsverhandlungen entscheiden oder diese abbrechen, stritten die Sozialdemokraten offen, leidenschaftlich und fundiert über die Ergebnisse der Verhandlungen mit der Union. Und dies, obwohl die Partei eigentlich nur verlieren kann. Denn: Nach den vergangenen Großen Koalitionen hat die SPD in den Wahlen jedes Mal mehr an Stimmen verloren. Auf der anderen Seite zahlte sich auch die Oppositionsrolle nur selten aus. Man denke nur an die bayerische SPD, die sich auch in der Opposition nicht erholt.

Klar ist, dass die Kritiker einer Großen Koalition inhaltlich die besseren Argumente haben: Die Ergebnisse der Sondierungsverhandlungen mit CDU und CSU markieren keinen Aufbruch. Sie garnieren das »Weiter so« mit einigen sozialen und europapolitischen Forderungen. Auf die ökologischen, technologischen und humanitären Herausforderungen einer Welt, die aus den Fugen geraten ist, geben sie keine Antwort.

Klar ist aber auch, dass diese Versäumnisse nicht allein den Sozialdemokraten in die Schuhe geschoben werden können. Das Sondierungspapier atmet den konservativen Zeitgeist. Rund sechzig Prozent der Wählerinnen und Wähler haben in ihrer Angst vor Flüchtlingen, in ihrer Angst vor grundlegenden Veränderungen in der Bundestagswahl für konservative Parteien gestimmt, die den Zuzug von Flüchtlingen scharf begrenzen wollen – und die sicherheitspolitisch und wirtschaftlich auf ein »Weiter so« setzen. Es ist ein konservativer Zeitgeist, der sich aus der Angst vor der Zukunft speist.

Unter diesen Bedingungen verwundert es nicht, dass die CSU aus den Sondierungsverhandlung