Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2016
Wir müssen reden!
Über Werte. Über Flüchtlinge. Und über uns
Der Inhalt:

Vater der Friedensbewegung

von Wolfgang Kessler vom 29.01.2016
Der streitbare Pazifist Andreas Buro ist tot
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Vater« der deutschen Friedensbewegung ist ein großes Wort. Doch auf Andreas Buro trifft es zu. Geboren im Jahre 1928, ist er eine der wenigen Symbol figuren der Friedensbewegung, die Krieg am eigenen Leib erlebt hat. Mit 16 Jahren wurde er 1944 als »Luftwaffenhelfer« eingezogen. Diese Erfahrungen trugen wesentlich zu Buros entschiedenem Pazifismus und Antimilitarismus bei.

Fortan kämpfte Buro »an vorderster Front« für den Frieden und gegen jede Gewalt. Er engagierte sich in den 1950er-Jahren gegen die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik. 1960 zählte er zu den Organisatoren des ersten Ostermarsches der Atomwaffengegner. Man traf ihn bei allen großen Demonstrationen, ob gegen Atomraketen in Mutlangen, gegen den Nato-Doppelbeschluss oder gegen Auslandseinsätze d

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.