Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2016
Wir müssen reden!
Über Werte. Über Flüchtlinge. Und über uns
Der Inhalt:

Gekreuzigter ohne Wundmale?

von Frederik Jötten vom 29.01.2016
Künstler mit Behinderung gestalten die Inneneinrichtung einer Kirche. Nicht alle sind begeistert, und die Zusammenarbeit ist anspruchsvoll. Doch das Ergebnis ist überzeugend
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In der Marienkirche von Aulhausen steht Julius Bockelt und sieht nicht froh aus. Es ist das erste Mal in zwölf Jahren, dass er gegen seinen Willen etwas an einem Kunstwerk verändern soll. Bislang war er in der geschützten Welt der Künstler mit Handicap, jetzt macht er zum ersten Mal eine Auftragsarbeit. Der 29-Jährige arbeitet drei Tage der Woche in einer Behindertenwerkstatt. Den Rest der Zeit verbringt der Künstler im Atelier Goldstein der Lebenshilfe Frankfurt, einem Atelier für Künstler mit Handicap. Bockelt hat eine Lernbehinderung und leidet unter autistischen Zügen. So kam es schon einmal vor, dass er die Vernissage seiner eigenen Ausstellung verpasste, weil in seinem üblichen Tagesprogramm Blumen gießen vorgesehen war.

Etwa dort, wo

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.