Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2015
Hat Hass eine Religion?
Die perfide Taktik des islamistischen Terrors
Der Inhalt:

Viele Stellen sind gefährdet

vom 30.01.2015

In Deutschland gibt es 11,1 Millionen Schüler an 34 000 allgemeinbildenden Schulen mit 800 000 Lehrern – und gerade mal 7000 Schulsozialarbeiter. Ihre Finanzierung gleicht einem Flickenteppich: EU-Fonds, Bund, Länder und Kommunen schieben die Verantwortung gern weiter. Die Folge ist Bildungspolitik nach Kassenlage, auch mit befristeten Stellen. Etwa 3000 Stellen sind aus den Mitteln des Bildungs- und Teilhabepakets des Bundes finanziert worden. Dessen Mittel sind nun fast aufgebraucht, alle Stellen befristet. Offen ist, ob Kommunen, Landkreise oder Länder einspringen – oder nicht. Hessen hat gerade allen vom Land geförderten Projekten der Schulsozialarbeit zum Sommer gekündigt. Die Schulen sollen die Stellen selbst bezahlen und müssen abwägen: Lehrer oder Sozialarbeiter einstellen? Michael Töpler, Vize des Bundeselternrats, sagt: »Schulsozialarbeit ist kontinuierliche Beziehungsarbeit und geht über den Schulalltag hinaus. Dafür sind Beständigkeit und Verlässlichkeit erforderlich.«

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen