Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2015
Hat Hass eine Religion?
Die perfide Taktik des islamistischen Terrors
Der Inhalt:

Und sogleich verdorrte der Knabe

von Hartmut Meesmann vom 30.01.2015
Es gibt Texte über das Leben Jesu, die von den Christen der ersten Jahrhunderte nicht in ihre offizielle Textsammlung aufgenommen wurden. Warum, das entdeckt der Bibelkreis einer Gemeinde in munterer Lektüre
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der fünfjährige Jesus geht durchs Dorf. Da rennt ein Knabe an ihm vorbei und rempelt ihn an. »Und Jesus wurde erbittert und sagte zu dem Kind: ›Du sollst deinen Weg nicht weitergehen!‹ Und alsbald fiel es hin und verstarb.« Schon vorher wird berichtet, wie der kleine Jesus einen anderen Jungen in den Senkel stellt, weil der es beim Spielen gewagt hatte, einen Abfluss genau dort anzulegen, wo Jesus Wasser in einer Grube gesammelt hatte. »Und sogleich verdorrte der Knabe ganz und gar«, heißt es in der »Kindheitserzählung des Thomas«. Jesus ist der große, göttliche Magier. Er heilt, aber er vernichtet auch.

In dem kleinen Bibelkreis lesen wir die sogenannten »Apokryphen«. Das sind Erzählungen aus dem Leben Jesu von Nazareth, die von den ersten Christen nicht in die offizielle Textsammlung (Kanon) a