Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2015
Hat Hass eine Religion?
Die perfide Taktik des islamistischen Terrors
Der Inhalt:

Klon-Burger auf dem Tisch

von Barbara Tambour vom 30.01.2015
Europa: Der Freihandel könnte zum Einfallstor für die Gentechnik in Lebensmitteln werden
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Gehören Gen-Tomaten, geklontes Rindfleisch und Tacos aus gentechnisch verändertem Mais schon bald zum Sortiment europäischer Supermärkte? Wenn die Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) und mit den USA (TTIP) unterzeichnet werden, könnte dies der Fall sein. Und Tomaten, Fleisch und Mais-Chips wären wohl kaum als gentechnisch verändert oder geklont zu erkennen. Denn freier Handel ist für viele unvereinbar mit einer Kennzeichnungspflicht. Der Freihandel wird zum Einfallstor für die Agro-Gentechnik in Europa.

Zu diesem Ergebnis kommt Christoph Then von Testbiotech, einem Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie. Er hat untersucht, welche Auswirkungen Ceta und TTIP auf die EU-Regelungen in der Landwirtschaft haben werden