Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2014
»Eine Schande für den Westen«
Hans-Christian Ströbele über Edward Snowdens Enthüllungen und die Folgen
Der Inhalt:

Niedrige Löhne

vom 31.01.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Deutschland gibt es rund 4,1 Millionen Arbeitnehmer, die weniger als sieben Euro brutto im Monat an Stundenlohn verdienen. Sie liegen damit im unteren Entgeltbereich. Das geht aus einer Antwort der Bundesagentur für Arbeit (BA) auf eine Anfrage der Linkspartei hervor. Insgesamt verdienten laut Bundesagentur 20,6 Prozent aller Arbeitnehmer in Deutschland 2012 ähnlich wenig. Besonders hoch sei der Anteil in Ostdeutschland, wo über 40 Prozent der Arbeitnehmer Niedrigverdiener sind. In Mecklenburg-Vorpommern arbeitet demnach fast jeder Zweite im unteren Entgeltbereich. Lediglich im Stadtstaat Berlin seien es mit 25,8 Prozent aller Beschäftigten deutlich weniger. Im Westen ist die Quote in Schleswig-Holstein mit 22, 1 Prozent am höchsten, gefolgt von Niedersachsen mit 20,4 Prozent und Bremen mit 17 Prozent. Die wenigsten gibt es den Angaben zufolge in Baden-Württemberg mit 14 Prozent.