Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2022
An das Morgen glauben
Trotz aller Krisen zuversichtlich in die Zukunft
Der Inhalt:

Religionsfreiheit zunehmend bedroht

vom 14.01.2022
(Foto: Getty Images/iStockphoto/FooTToo)
(Foto: Getty Images/iStockphoto/FooTToo)

Die Religionsfreiheit bleibt auch der neuen Ampel-Regierung wichtig: Frank Schwabe, SPD-Bundestagsabgeordneter, ist neuer Beauftragter der Bundesregierung für die weltweite Religions- und Weltanschauungsfreiheit. Das Bundeskabinett stimmte damit dem Vorschlag von Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) zu. Der 51-jährige Protestant folgt auf Markus Grübel (CDU); der 62-jährige Katholik hatte das Amt seit 2018 inne. Schwabe sagte, die Einschränkung der Gewissens- und Glaubensfreiheit erlebe eine erschreckende Renaissance: »Das dürfen wir nicht hinnehmen.« Jeder Mensch müsse konvertieren können und auch frei sein, keiner Religion anzugehören. Weltweit seien Angehörige fast aller Religionsgemeinschaften verfolgt, Christen »in großer Zahl«, aber auch Muslime, Juden, Angehörige religiöser Minderheiten.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 01/2022 vom 14.01.2022, Seite 43
An das Morgen glauben
An das Morgen glauben
Trotz aller Krisen zuversichtlich in die Zukunft

Noch offen ist die Zukunft der Islamkonferenz, die 2006 der damalige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) ins Leben gerufen hatte. Ob die Gespräche mit den muslimischen Organisationen in der bisherigen Form weitergeführt werden oder das Format weiterentwickelt werde, sei noch offen, so ein Sprecher des Innenministeriums.

Auch Papst Franziskus beklagte zu Jahresbeginn die weltweit wachsende religiöse Intoleranz. »Das ist nicht nur inakzeptabel, es ist unmenschlich, es ist ein Irrsinn«, sagte er. Die Verteidigung der Religionsfreiheit umfasse nicht nur das Recht auf freie Glaubensausübung, zum Beispiel den Schutz von Feiertagen. Sie müsse die Christinnen und Christen auch dazu führen, »den anderen in seiner Andersartigkeit zu schätzen und in ihm wirklich einen Bruder und eine Schwester zu erkennen«.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.