Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2022
An das Morgen glauben
Trotz aller Krisen zuversichtlich in die Zukunft
Der Inhalt:

Die Welt fünf Jahre in der Zukunft

von Barbara Tambour vom 14.01.2022
(Foto: Foto: istockphoto/clu)
(Foto: Foto: istockphoto/clu)

Roman. Frank arbeitet bei einer Hilfsorganisation in Indien, als dort in einer nie da gewesenen Hitzewelle Hunderttausende sterben. Er ist der einzige Überlebende an seinem Einsatzort. Traumatisiert gelangt der US-Amerikaner in die Schweiz, wo in Zürich das von den Vereinten Nationen eingesetzte »Ministerium für die Zukunft« seinen Sitz hat. Dessen Chefin, Mary Murphy, sucht mit ihrem Stab nach Strategien, die Rechte künftiger Generationen angesichts der fortschreitenden Erdüberhitzung geltend zu machen. Frank hält das alles für zu zaghaft, macht sie für die Toten in Indien verantwortlich und bedroht sie in ihrer Wohnung. Er redet ihr ins Gewissen – und verschwindet. Ein Irrer? Ein Mahner?

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 01/2022 vom 14.01.2022, Seite 55
An das Morgen glauben
An das Morgen glauben
Trotz aller Krisen zuversichtlich in die Zukunft

Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie Publik-Forum vier Wochen kostenlos testen. Vielen Dank.

Der Roman spielt nur fünf Jahre in der Zukunft; die Welt, die er schildert, ist der unseren bedrückend ähnlich. Das Wissen. Das Verdrängen. Das Nicht-Handeln. Die verstörende Begegnung verändert Mary Murphy. Und als auch die USA von einer todbringenden Hitzewelle erfasst werden, ändert dies so manches.

Der 700 Seiten dicke Roman des renommierten Science-Fiction-Autors Kim Stanley Robinson kann einen verzweifeln und auch hoffen lassen, dass die Welt in der Klimakrise noch die Kurve kriegt.

Die Erzählstränge um Mary Murphy und Frank May werden unterbrochen durch kurze Erklärkapitel von ein bis zwei Seiten über die Verbrennung von fossilem Kohlenstoff, die biologische Landwirtschaft im indischen Bundesstaat Sikkim oder die internationale Finanzordnung nach dem Zweiten Weltkrieg. Das muss man mögen. In anderen Kapiteln tauchen namenlose Icherzähler auf – der geknechtete Matrose eines Fischtrawlers oder die Bewohnerin eines Flüchtlingslagers. Alles zusammen ergibt ein Bild beziehungsweise eine Ahnung, was möglich ist, wenn Regierungen, Zentralbankchefs und Unternehmer mutig handeln, gerade noch rechtzeitig. Lesenswert!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.