Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2021
Hinterm Horizont
Aussichten nach Corona
Der Inhalt:

Mode & Moral
»Kritik ist eine Stärke von Mode«

von Birgit-Sara Fabianek vom 17.01.2021
Modetheoretikerin Barbara Vinken über die zersetzende Kraft der Mode und die Frage, wer die Hosen anhat
Dandy-Stil im Kongo: Die gut angezogenen »Sapeurs« überbieten ironisch das Bild des Kolonialherren (Foto: Vincent Boisot/Riva Press/laif)
Dandy-Stil im Kongo: Die gut angezogenen »Sapeurs« überbieten ironisch das Bild des Kolonialherren (Foto: Vincent Boisot/Riva Press/laif)

Publik-Forum: Als Coco Chanel vor fünfzig Jahren starb, war sie der Inbegriff einer Mode-Ikone. Was hätte der Modewelt gefehlt, wenn es sie nicht gegeben hätte?

Barbara Vinken: Coco Chanel war ihrer Zeit weit voraus. Kühn zog sie sich an wie ein Mann, kühn ging sie unbehütet, mit offenen kurzen Haaren in Hosen, dazu mit leicht gebräunter Haut, in die Welt. Nichts hielt sie an dem für sie vorgesehenen Platz. Und so war sie es, eine freie Frau, die die Frauen ihrer Zeit vom Stigma der Weiblichkeit befreite, die ihnen das 19. Jahrhundert auf den Leib geschrieben hatte. Sie war ein Skandalon, eine Cocotte, die vielleicht zur größten Modedesignerin aller Zeiten wurde.

Gleichberechtigung, Nachhaltigkeit, Feminismus oder Gender – viele große Themen werden heute in der Mode verhandelt, oder?

Vinken: Das stimmt. Sowohl der Dialog als auch der Konflikt sind in unser Modesystem tief eingeschrieben. Etwa der Konflikt der Klassen, der Machtansprüche und der Geschlechter. Männlich und weiblich ist die zentrale Opposition unserer heutigen Modeordnung. Sie ist extrem gegendert und gibt vor, dass Männer Schmuck und alles Schmückende um den Preis der Macht ablegen müssen, während Frauen die Bürde oder das Privileg haben, modisch zu sein.

Wo fängt Mode an?

Vinken: Friedrich Nietzsche hat den Anfang der Mode durch das Ende der Tracht beschrieben. Der Anfang der Mode ist der globale Siegeszug des männlichen Anzugs. Das hat auch eine stark imperiale Seite: Kemal Atatürk etwa oder Reza Pahlewi, der ehemalige Schah von Persien, haben ihren Bürgern das Tragen von Anzügen

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.