Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2020
Zukünfte gesucht!
Wohin sich Politik, Kirchen und Gesellschaft entwickeln werden
Der Inhalt:

Angriff auf liberale Hochschule

vom 17.01.2020
Hindunationalistische Studenten sollen Nehru-Uni in Neu-Delhi attackiert haben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sie waren vermummt und bewaffnet, als sie auf den Campus der Jawaharlal-Nehru-Universität in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi vordrangen. Vermutlich waren es Hindunationalisten, die dort brutal mit Eisenstangen, Knüppeln und Steinen auf Studenten und Dozenten einschlugen. Knapp vierzig Menschen wurden verletzt, Autos und Mobiliar zerstört. Obwohl die Universitätsleitung die Polizei um Hilfe bat, griff diese erst nach drei Stunden ein, um den Mob zu stoppen. Nach dem Überfall auf die Elite-Uni ist es zu Protesten in ganz Indien gekommen. In Mumbai, Kolkata, Hyderabad, Pune, Bangalore und Aligarh kamen Studenten zu Solidaritätskundgebungen für ihre angegriffenen Kommilitonen zusammen. Die Studentenvertretung der Universität machte einen hindu-radikalen Studentenverband für die Taten verantwortlich. Die Regierung hingegen beschuldigte linke Aktivisten. Die als liberal geltende Uni spielte im Dezember eine führende Rolle bei den landesweiten Protesten gegen das umstrittene Staatsbürgerschaftsgesetz der hindunationalistischen Regierung unter Ministerpräsident Narendra Modi. Das Gesetz sieht vor, nicht-muslimischen Einwanderern aus den Nachbarländern Pakistan, Bangladesch und Afghanistan die indische Staatsbürgerschaft zu gewähren. Kritiker sprechen von einem Verrat an der indischen Verfassung, die keine Religion bevorzugt. Bei den Protesten sind bereits mehr als zwei Dutzend Menschen ums Leben gekommen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.