Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2019
Revolution
Die Welt ist in der Krise. Ein Umbruch ist nötig. Nur welcher?
Der Inhalt:

Einspruch
Moral in der Politik

vom 11.01.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zu: Personen und Konflikte, Jens Spahn (23/18, Seite 6)

Wie kann ein aufstrebender Politiker, dessen Partei die Bezeichnung »christlich« im Namen führt, den Kirchen vorwerfen, sie würden moralisieren? Die Moral in der Politik zu vertreten sollte der CDU und CSU in ihrer Sinn-orientierten DNA verankert sein. Dem scheint nicht so zu sein. Die »Sachfragen«, von denen Jens Spahn spricht – beispielsweise Umweltschutz und Wohlstandsverteilung –, sind sehr wohl Themen, bei denen im Sinne eines christlichen Welt- und Menschenbildes zu handeln ist. Denkanstöße auf dieser Grundlage sollten kein Ärgernis für einen Politiker sein, sondern ihn daran erinnern, vor welchem ethisch-moralischen Hintergrund er seine Entscheidungen treffen sollte. Gabriele Ludwig,