Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2018
Gott neu denken
Über die Versöhnung von Glaube und Wissenschaft
Der Inhalt:

Woher diese Bilder?

von Marieluise Gallinat-Schneider vom 12.01.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ich, 1962 geboren, war mir früher nie der Tatsache bewusst, dass der Zweite Weltkrieg mich geprägt hat. Ich war ja in Friedenszeiten geboren. Aber mein Vater wurde kurz vor Kriegsende so schwer verwundet, dass man ihm ein Bein amputieren musste. Meine Mutter wuchs die ersten fünf Jahre ihres Lebens im Ruhrgebiet im Bombenhagel auf. Ich habe als Kind oft Albträume gehabt – mit Kriegsbildern, die sich keiner erklären konnte, denn ich durfte so was ja gar nicht im Fernsehen schauen. Woher also die Bilder? Erst als ich mich beruflich bedingt mit Seelsorge, aber auch Therapien beschäftigte, wurde mir klar: Ich habe das Kriegstrauma meiner Eltern mitbekommen! Ihre Erfahrungen und Ängste haben auch mich beeinflusst.

Nach dem Tod meines Vaters kam bei meiner Mutter alles wieder hoch. Sie hatte A