Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2018
Gott neu denken
Über die Versöhnung von Glaube und Wissenschaft
Der Inhalt:

Nachgefragt: Wie bedrohlich ist CETA?

von Barbara Tambour vom 12.01.2018
Zum Stand des Handelsabkommens zwischen Kanada und der EU: Fragen an Max Bank von LobbyControl

Publik-Forum: Wie ist eigentlich der Stand bei CETA, dem Wirtschafts- und Handelsabkommen zwischen Kanada und der EU?

Max Bank: Es ist von den EU-Institutionen und von Kanada ratifiziert worden. Jetzt liegt es bei den Parlamenten der EU-Mitgliedsländer. Acht von ihnen haben es schon ratifiziert, zwanzig noch nicht, unter ihnen ist auch Deutschland. Aber es wird schon vorläufig angewendet – nur das Investitionsschutz-Kapitel noch nicht. Die Parlamente konnten also über weite Teile des Abkommens nicht mitentscheiden.

Sie sagen: Der vorliegende Entwurf sollte nicht ratifiziert werden. Warum nicht?

Bank: Weil sich in diesem Handelsabkommen die Argumente der großen transnationalen Unternehmen zu stark widerspiegeln. Sie hatten einen enormen Einfluss auf die Verhandlungen. Vor allem die einseitigen Klagerechte der Konzerne, die im Kapitel über den Investitionsschutz vorgesehen sind, sind inakzeptabel.

Gefährdet CETA die Demokratie?

Bank: Es reduziert den demokratischen Handlungsspielraum, der ohnehin schon gering ist. Das sieht man am Beispiel der Konzernklagerechte: Plant ein Staat stärkere Regulatorien, etwa im Hinblick auf Tabak, drohen die Konzerne, dass sie klagen werden. Allein die Drohungen reichen oft aus, dass die Politiker in vorauseilendem Gehorsam davon Abstand nehmen. Der Lobbyeinfluss, der ohnehin schon stark ist, wird weiter zunehmen.

CETA gilt als »Abkommen neuen Typs«. Was heißt das?

Bank: Es ist als lebendiges Abkommen konzipiert. Ein Mechanismus soll entwickelt werden, der kontinuierlich dafür sorgt, dass unterschiedliche Standards von Handelspartnern angeglichen werden. Kanada etwa ist der fünftgrößte Produzent genmanipulierter Produkte weltweit. In der EU gelten strenge Auflagen für genmanipulierte Produkte. Unterschiedliche Standards hemmen den Handel. Deshalb wollen die Konzerne sie vehement aneinander anpassen. Dieser Mechanismus, regulatorische Kooperation genannt, begünstigt aber den Konzerneinfluss und schafft dubiose Gremien, zu denen weder Bürger noch die kleinen Unternehmen Zugang haben. Es besteht immer die Gefahr, dass sich die Handelspartner auf den niedrigeren Standard einigen. Dass wir letztendlich doch Produkte mit genmanipulierten Zuta

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen