Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2018
Gott neu denken
Über die Versöhnung von Glaube und Wissenschaft
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

Oskar Lafontaine, ehedem Vorsitzender der Linken, kritisiert die deutsche Flüchtlingspolitik als »National-Humanismus«. »Die Flüchtlingspolitik der Linken ist genauso falsch wie die der übrigen Parteien, weil sie neunzig Prozent der Flüchtlinge mehr oder weniger außen vor lässt«, sagte der 74-Jährige der Neuen Osnabrücker Zeitung. Nur zehn Prozent schafften es, in die Industriestaaten zu kommen. »Neunzig Prozent hungern oder sterben anderswo an Krankheiten oder vegetieren in Lagern.« Man müsse dort helfen, wo die Not am größten sei.

Gumaro Pérez Aguilando, Journalist aus Mexiko, ist beim Besuch einer Weihnachtsfeier in der Schule seines Sohnes erschossen worden – vor den Augen seiner Familie und der Schulkinder. Der 35-Jährige hatte über Drogenkartelle und kriminelle Banden in der Hafenstadt Veracruz berichtet. Reporter ohne Grenzen zufolge ist Mexiko mit zwölf Getöteten 2017 einer der mörderischsten Staaten für Journalisten weltweit.

Ahed Tamimi, 16-jährige Palästinenserin, wurde von einem israelischen Militärgericht verurteilt. Sie sitzt nun in Haft, weil sie sich gegen zwei bewaffnete israelische Soldaten wehrte, die in ihr Elternhaus eingedrungen waren. Einem von ihnen hatte sie eine Ohrfeige verpasst. Tamimi ist mit ihren Attacken auf israelische Soldaten zum Internetstar geworden. Von einigen wird sie als Heldin gefeiert, andere kritisieren die Instrumentalisierung von Kindern. Menschenrechtsorganisationen wie Code Pink fordern in Petitionen, die online unterschrieben werden können, die Freilassung des Mädchens.

Martin Breidert, Sozialethiker und evangelischer Pfarrer im Ruhestand, übt Kritik an der von Kirchenrat Ernst Michael Dorrfus und der EKD herausgegebenen Broschüre »Antisemitismus: Vorurteile, Ausgrenzungen, Projektionen und was wir dagegen tun können«. Diese beleuchte das Phänomen Antisemitismus nicht angemessen, kritisiert Breidert. Stattdessen schüre sie Misstrauen gegen Zuwanderer. Hinzu komme: Nicht nur Juden, auch Muslime seien von Rassismus betroffen. Er erinnert an brennende Flüchtlingshe

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen