Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2018
Gott neu denken
Über die Versöhnung von Glaube und Wissenschaft
Der Inhalt:

Dürfen Predigten politisch sein?

Der Streit begann nach Weihnachten mit einem Tweet von Welt-Chef-Redakteur Ulf Poschardt: »Wer soll eigentlich noch freiwillig in eine Christmette gehen, wenn er am Ende der Predigt denkt, er hat einen Abend bei den Jusos beziehungsweise der Grünen Jugend verbracht?« Anlass war die Predigt des Berliner Pfarrers und ehemaligen DDR-Bürgerrechtlers Steffen Reiche. Es folgte eine Grundsatzdebatte bis ins neue Jahr hinein.

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki entgegnete: »Wir können nicht von Gott sprechen, ohne vom Menschen zu sprechen.« Wenn man versuche, das Evangelium ins Heute zu übersetzen, habe das nichts mit Parteipolitik zu tun. Auch andere Bischöfe sind der Auffassung, dass Gott und Welt sich nicht trennen lassen. So rufen Predigten häufig auf zur Bewahrung der Schöpfung, fairem Handel oder Unterstütz

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen