Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2018
Gott neu denken
Über die Versöhnung von Glaube und Wissenschaft
Der Inhalt:

Britische Kliniken: »Zustände wie in der Dritten Welt«

vom 12.01.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Überfüllte Krankenhäuser, fehlende Betten, Patienten, die wegen Personalmangels zwölf Stunden in der Notfallaufnahme warten: Die Lage im britischen Gesundheitswesen spitzt sich zu. Ärzte und Pfleger sprechen von der größten Krise seit Jahrzehnten. Die kostenlose medizinische Versorgung für alle war einst der ganze Stolz der Briten. Doch nun kündigte der staatliche Gesundheitsversorger NHS an, dass über 50 000 nichtakute Operationen verschoben werden müssten.

In Irland führen lange Wartezeiten in Notaufnahmen gar zu Hunderten Toten im Jahr, wie die Presseschau Eurotopics berichtet. Journalisten aus dem Vereinigten Königreich beklagen, Politiker nähmen die Krise nicht ernst und beschäftigten sich nur mit dem Brexit.

Die Internetzeitung