Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2018
Gott neu denken
Über die Versöhnung von Glaube und Wissenschaft
Der Inhalt:

Auf der Suche nach dem echten Vaterunser

Und führe uns nicht in Versuchung? Leserstimmen zu den Debatten-Beiträgen in Publik-Forum 22 bis 24/2017

Dank an Peter Graf, Dank an die Schweizer Bischöfe, die endlich das Vaterunser geändert haben. Wann folgen die deutschen Bischöfe? Die bisherige Vaterunserbitte »Und führe uns nicht in Versuchung« ist kein Jesus-Gebet, sondern eine Gotteslästerung, die von vielen Christen gedankenlos nachgeplappert wurde und wird. Der Gott Jesu ist doch kein Zyniker. Aber auch Graf bleibt am griechischen Text des Neuen Testaments hängen und muss mit sprachlichen Klimmzügen arbeiten. Dabei geht es auch einfacher, wie der Theologe Günther Schwarz gezeigt hat, der alle Jesus-Worte in Jesu Muttersprache rückübersetzt hat. Demnach hat Jesus das Vaterunser so gebetet: »Abba! / Deine Gege

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.