Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2016
Ohne Hoffnung keine Zukunft
Der Inhalt:

Verwirrung des Geistes

von Britta Baas vom 15.01.2016
Der Berater des Altpapstes hat vergessen, wer Tebartz nach Limburg schickte
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das Bistum Limburg wählt im neuen Jahr einen neuen Bischof. So jedenfalls ist es geplant. Ob das Domkapitel, das diese Wahl vollziehen wird, nach dem Desaster um Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst eigentlich hätte zurücktreten sollen, ist eine Frage, die man stellen kann. Nur: Wer sie tatsächlich stellt, ist interessant.

In einem Interview des Hessischen Rundfunks war es zu Weihnachten ausgerechnet Kurienerzbischof Georg Gänswein, der langjährige Sekretär von Altpapst Benedikt XVI., der dem Limburger Domkapitel den geschlossenen Rücktritt nahelegte. Zuerst empfahl Gänswein dem Interviewer, die Herren des Domkapitels zu fragen, warum sie eigentlich nicht von selber gingen. Dann setzte er nach: »Wer Verantwortung hat und Fehler macht, sollte auch die entsprech

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.