Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2016
Ohne Hoffnung keine Zukunft
Der Inhalt:

Jugend gegen Hass

vom 15.01.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Coexister, »Zusammen existieren«, nennt sich eine junge, interreligiöse Freundschaftsbewegung im säkularen Frankreich. Seit den islamistischen Morden im Januar 2015 wächst sie rasch. Der Gründer ist ein junger, damals 16 Jahre alter Katholik, Samuel Grzybowski. Er veröffentlichte den Appell: »Lasst uns verhindern, dass Blut für den Krieg fließt. Wir wollen unser Blut für den Frieden spenden und zeigen, dass die Religionen ein Symbol für die Einheit sind und nicht für Spaltung.« Der Anlass für die Blutspende-Aktion vor sieben Jahren waren massive Konflikte in Frankreich zwischen Pro-Palästinensern und Pro-Israelis, ausgelöst durch israelische Militäraktionen in Gaza. Zehn junge Leute – Muslime, Juden und Christen – schlossen sich Samuel Grzybowski an. Aus der Blutspende-Ak tion wurde bald der Verein Coexister mit Grzybowski als Vorsitzendem. Die Mus lima Radia Bakkouch hat ihn Ende 2015 im Vorsitz abgelöst. Die 23-Jährige studiert Politik an der Pariser Elitehochschule Science Po. Bakkouch: »Toleranz ist uns zu wenig, denn Toleranz heißt nur: Ich akzeptiere den anderen dort, wo er ist. Wir aber gehen auf den anderen zu, schaffen Bindungen zu Menschen, die eine andere Religion praktizieren oder Atheisten sind. Diese aktive Koexistenz heißt uns gemeinsam handeln. So begründen wir Gemeinschaft.« Heute zählt Coexister 2000 Mitglieder in 28 Ortsgruppen in ganz Frankreich. Co exister ist eine junge Ökumene-Bewegung. Das Höchstalter für die Mitgliedschaft beträgt 35 Jahre.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.