Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2016
Ohne Hoffnung keine Zukunft
Der Inhalt:

Ein Dorf und seine Flüchtlinge

von Birgit Roschy vom 15.01.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

DVD. Einem 400-Seelen-Dorf bei Hamburg sollen 53 Asylbewerber, alles junge Männer, zugeteilt werden. Eine Bürgerinitiative will dies verhindern und versucht die Behörde auf ein Dutzend Männer »herunterzuhandeln«. Von ganz nah beobachtet dieser Dokumentarfilm den Prozess der Unterbringung von Asylbewerbern. Neben Einheimischen, die Angst um ihre heile Welt, ihre Töchter und ihren Grundstückswert haben, kommen Behördenvertreter zu Wort. Stets das amtliche Mantra der »Schaffung einer Willkommenskultur« auf den Lippen, treffen die rührigen Beamten bei deren Durchsetzung auf enorme Widerstände. Mit den Porträts einer siebenköpfigen Familie aus Tschetschenien und eines gemischtreligiösen Paares aus Pakistan veranschaulicht der Film auch das Leid derer, über die so erbittert gestritten wird: von traumatisierten Flüchtlingen, die in ihrer ständigen Angst vor Abschiebung krank werden. In diesem unaufgeregten Blick auf alle Protagonisten wird die Realität nicht geschönt. Und doch macht der Film auch Hoffnung: denn es treten zunehmend Menschen auf, die den neu Ankommenden spontan Hilfe leisten. Wer guten Willens ist, so zeigt dieser zutiefst menschliche Film auf sehr schlichte und berührende Weise, kann das Wort »Willkommenskultur« mit Leben erfüllen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.