Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2015
Die bedrohte Demokratie
Der Inhalt:

Und zack! – ist man getroffen

von Eva-Maria Lerch vom 16.01.2015
Man muss zeichnen, was stimmt, sagt der Karikaturist Gerhard Mester – auch nach dem Attentat auf »Charlie Hebdo«. Ein Gespräch über die Wirkung von Bildern

Publik-Forum: Herr Mester, was war Ihr erster Impuls, als Sie von dem islamistischen Attentat auf die französische Satire-Zeitschrift »Charlie Hebdo« gehört haben?

Gerhard Mester: In meiner Erschütterung habe ich sofort zum Stift gegriffen. Das waren ja Kollegen, die da ermordet worden sind. Ich habe die Szene gezeichnet: einen toten Karikaturisten, der am Boden liegt. Und ganz viel Blut. Dazu habe ich dann im Koran geblättert und fand dort Worte wie »Allerbarmer« und »Barmherziger«. Worte, die gut klingen, die einen liebevollen Gott beschreiben. Diese schreiende Diskrepanz habe ich dann auch ins Bild gesetzt: Ein Islamist schmiert diese schönen Gottesnamen mit Blut an die Wand.

Fühlen Sie sich jetzt auch selbst bedroht?

Mester: Nein. Aber die Geschehnisse in Paris machen mir meine Verantwortung bewusster. Man muss sich überlegen, was man zeichnet, was man damit auslöst. Trotzdem werde ich weiter arbeiten wie bisher: Man muss zeichnen, was stimmt.

Haben Sie selbst Karikaturen über den Islam gemacht?

Mester: Nein, als Zeichner habe ich mich bisher mehr am christlichen Fundamentalismus meiner Kindheit und der katholischen Kirche abgearbeitet. Ich bin zwar inzwischen ausgetreten, aber die negativen Erfahrungen sitzen tief und prägen viele meiner Karikaturen. Die Gefahr liegt im Fundamentalismus – nicht im Islam. Diese Gefahr wohnt jeder Religion inne, wenn sie sich selbst zu ernst und ihre Schriften zu wörtlich nimmt.

Im Christentum reagiert man aber vergleichsweise gelassen auf Karikaturen.

Mester: Ja, aber noch gar nicht so lange. In der Reformationszeit etwa war die Karikatur ein scharfes Propagandamittel gegen die Papisten. Damals hatten die Menschen kaum Bilder; und wenn Leute wie Lukas Cranach den Papst als Esel darstellten, hatte das enorme suggestive Kraft! Damals gab es noch keine Kalaschnikows – aber den Künstlern ging es da auch an den Kragen.

Warum sind es immer Karikaturen, die so heftige Reaktionen auslösen? Polemische Texte wirken längst nicht so explosiv.

Mester: Bei Karikaturen kann man schlechter weggucken. Man sieht sie – und zack! – ist man getroffen. Bilder lösen Emotionen aus, Tex

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen