Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2015
Die bedrohte Demokratie
Der Inhalt:

Daten zur Rüstung

vom 16.01.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Europäische Union arbeitet an einer neuen Datenbank, mit deren Hilfe sich die EU-Mitgliedstaaten gegenseitig über Rüstungsexporte informieren wollen. Welche Rüstungsgeschäfte ablaufen und wann Waffenexporte nicht genehmigt wurden, soll in Zukunft zwischen den Ländern besser kommuniziert werden. Aus dem Auswärtigen Amt heißt es dazu: »Die EU-Mitgliedstaaten fördern die Konvergenz der Exportkontrollen auf europäischer Ebene, um möglichst einheitliche und hohe Kontrollstandards herzustellen.«

Für die Umsetzung ist vorrangig der Europäische Auswärtige Dienst (EAD) zuständig. Der betonte gegenüber Publik-Forum, einen Austausch über Rüstungsgeschäfte zwischen den EU-Ländern gebe es bereits. Er solle mit der