Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2013
Teilen statt besitzen
Alternativen zur Wegwerfgesellschaft
Der Inhalt:

Montagsbriefe an die Bischöfe

von Thomas Seiterich vom 11.01.2013
Dialogprozess in der Kirche: Reformvorschläge aus der Bibel
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Montag für Montag landet neuerdings auf dem Schreibtisch der deutschen Bischöfe ein brisanter Brief. Das begann mit dem neuen Kirchenjahr am ersten Advent. Ein Ende ist nicht abzusehen.

Wer steckt hinter der Aktion Montagsbriefe? Engagierte Pfarrgemeinderäte aus dem kirchlich eher liberalen Südwesten. Engagierte Pfarrgemeinderäte aus Ulm wie die Musikerin Barbara Comes, der Rechtsanwalt Bernhard Fritzenschaft oder der Naturwissenschaftler Florian Finsterwalder. Sie sind für kirchliche Altersverhältnisse eher jung, nur Fritzenschaft ist Mitglied der Konzilsgeneration. Die insgesamt fünf Initiatoren der Montagsbriefe entstammen nicht einer der einschlägig bekannten katholischen Kirchenreformgruppen.

»Wir sind überzeugt, dass das biblisc