Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2012
2012: Wir steigern das Bruttosozialglück
Der Inhalt:

»Es geht nichts verloren«

von Barbara Brüning vom 04.05.2012
Agnes d’Albon ist Zahnärztin. Für die Elisabeth-Straßenambulanz in Frankfurt am Main behandelt sie Obdachlose – ehrenamtlich
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Obdachlose kannte ich früher eigentlich nur von der Straße. Ich bin öfter mit jemandem ins Gespräch gekommen, wenn ich mal eine Kleinigkeit gespendet hatte. Einmal habe ich einem seine Gedichte abgekauft. Die waren sehr philosophisch, und wir haben uns darüber unterhalten. Er hat mir erzählt, dass er das ganze Jahr über unterwegs ist. Er geht immer von Hamburg nach München und dann wieder nach Hamburg. Er wollte das so. Er wollte sich nicht anpassen und dem System beugen.

Irgendwann ist mir klargeworden, dass ich gerne mit Obdachlosen arbeiten würde. Ich selbst hätte gerne Kunst studiert, und da dachte ich, die zwei Ideen ließen sich verbinden: Kunst mit Obdachlosen zu machen. Denn wenn man gar nichts hat, dann ist man ganz offen, da kann man viel Kreatives aus sich rausholen, dachte ich. Desha