Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2012
2012: Wir steigern das Bruttosozialglück
Der Inhalt:

Der einsame Philosoph

von Hanspeter Oschwald vom 04.05.2012
Papst Benedikt XVI. regiert mit Misstrauen. Er stützt sich auf wenige Vertraute. Und die erscheinen nicht gerade als sehr qualifiziert. Einschätzungen eines langjährigen Vatikanbeobachters
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Papst Benedikt XVI. hat so etwas wie ein Kartoffelverhältnis. Einmal im Monat besucht er seinen früheren persönlichen Sekretär und jetzigen Sekretär des Päpstlichen Laienrates, Erzbischof Josef Clemens, zum Abendessen. Es gibt Hausmannskost und Vertraulichkeit. Dort, so wissen Bekannte des Erzbischofs, fühlt sich Joseph Ratzinger wohl, verstanden und daheim. Es ist eine abendliche Flucht vor dem Apparat mit seinen Intrigen und seinem Machtgezänk.

Der 64-jährige Clemens genießt etwas, das nur wenige von sich sagen können: Ihm scheint der Papst zu vertrauen. Das will viel heißen bei einem Mann, der fast keinem traut und sich am liebsten mit Menschen umgibt, die ihn schon lange begleiten und die nicht gleich eine Schranke des Misstrauens provozieren. Das ehrt den Mensche