Zur mobilen Webseite zurückkehren

Wohin bloß mit dem vielen Geld?

von Wolfgang Kessler vom 26.11.2014
Millionen Deutsche sind arm, der Staat hat Schulden. Doch viele Reiche und Unternehmen wissen nicht mehr, wohin mit ihrem Geld. Allen könnte geholfen werden, wenn die Deutschen offen übers Geld reden würden. Kesslers Kolumne
Geld im Überfluss? Das gibt es, ein Teil der Bevölkerung in Deutschland hat ein Vermögen von 5200 Milliarden Euro angehäuft, während ein weiterer großer Teil hingegen Schulden hat. Doch das viele Geld ist ein Problem, auch für die, die es haben. Und die Frage ist, wie können auch diejenigen davon profitieren, die wenig besitzen? (Foto: thinkstock/gettyimages/Artem Samokhvalov)
Geld im Überfluss? Das gibt es, ein Teil der Bevölkerung in Deutschland hat ein Vermögen von 5200 Milliarden Euro angehäuft, während ein weiterer großer Teil hingegen Schulden hat. Doch das viele Geld ist ein Problem, auch für die, die es haben. Und die Frage ist, wie können auch diejenigen davon profitieren, die wenig besitzen? (Foto: thinkstock/gettyimages/Artem Samokhvalov)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es gibt zwei Dinge, über die die Deutschen nicht gerne reden: über Gott und über Geld. Bei Gott ist es noch verständlich. Da ist glauben wichtiger als reden. Aber beim Geld könnte sich das Schweigen bald rächen.

Nullzinsen und die Angst vor dem Crash

Nicht wenige Deutschen drohen, im Geld zu ersticken. Klar: Die Hälfte aller Bürger wird jetzt aufheulen, jene 40 Millionen, die kein Geld übrig haben, höchstens Schulden. Dafür hat die andere Hälfte sehr viel. Immerhin besaßen die Privathaushalte Ende 2013 ein Privatvermögen von rund 5200 Milliarden Euro – zwanzig Jahre zuvor waren es mit 2300 Milliarden Euro weniger als die Hälfte.

Schön für die Reichen, könnte man sagen. Wenn das viele Geld nicht zum Problem geworden wäre – auch für die, di

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Heidrun Meding
27.11.2014
Ausgezeichnet, Herr Kessler,
die von ihnen angesprochenen Systemparteien zieren sich ebenfalls, über das große Geld zu reden, denn "sie haben (bekanntlich) Angst vor den Vermögenden". Sehr richtig!
Die Herrschende Klasse, also die Eigentümer der Produktionsmittel und Großgrundbesitzer, haben die schon erwähnten Systemparteien CDUCSUSPDFDP(AfD) auf das kapitalistische Wirtschafts- und Gesellschaftssystem eingeschworen.
Lediglich GRÜNE und LINKE könnten revoltieren und auf Änderungen - wie von Ihnen beschrieben - drängen.
Ihnen fehlt jedoch die parlamentarische und auch die gesellschaftliche Macht. Die wird bekanntlich erkauft - von der Herrschenden Klasse, über Parteispendengelder oder ähnliches. So bleibt Ihr Vorschlag, das überschüssige Geld für gesellschaftliche Zwecke zu nutzen, leider ungehört. Ein Trauerspiel!